"ENVIRONMENT NEEDS US"!




Das ist die aktuell äußerst spartanische Seite der Umweltorganisation VIRUS die sich seit geraumer Zeit im Umbau befindet. Unsere begrenzten Ressourcen erlauben es derzeit leider nicht, einen dem Umfang unserer Tätigkeit auch nur annähernd gerecht werdenden Webauftritt mit vollständigem Informationsangebot anzubieten.



Eine Kurzdarstellung: Auf die Hainburg-Bewegung 1984 zurückgehend existiert die Organisation seit 1991 unter diesem Namen und fächerte ihr Aktivitätenspektrum zwischen direkter und kreativ-performativer Aktion im Rahmen des Versammlungsrechtes zu verschiedensten Formen von Informations- sowie Medien-und Öffentlichkeitsarbeit (insbesondere in den Bereichen Energie, Verkehr, Klima, Wasser-Flüsse-Auen, Umweltbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit, sowie Schwerpunktsregionen) auf. Dabei streben wir eine hohe Bearbeitungstiefe ebenso an, wie wir uns auch unter Einbeziehung unkonventionelle Fragestellungen innovative Zugänge zu eröffnen suchen. Als anerkannte Umweltorganisation gemäß §19 Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz haben wir Parteistellung und Beschwerderechte in UVP-Genehmigungs- und Feststellungsverfahren sowie anderen umweltbezogenen Verwaltungsverfahren und stellte die Mitwirkung an zahlreichen dieser Verfahren insbesondere in den letzten Jahren einen wesentlichen Schwerpunkt der Aktivität dar.

Besonders herausgestrichen sind hier umwelt- und klimaschädliche wie verkehrs und raumordnungspolitisch kontraproduktive Autobahnbauvorhaben wie S1-Lobauautobahn, S8 Marchfeld-Schnellstraße, S34 Traisental-Schnellstraße. Hier wurde im September 2021 der äußerst mangelhafte Bescheid der bmvit-Behörde (aus dem Jahr 2019) vom Bundesverwaltungsgericht aufgehoben und an die Behörde zurückverwiesen. Dies stellt für die besonders privilegierten Sonderverfahren für Bundesstraßen einen bisher einzigartigen Fall dar. Anstelle des von uns erfolgreich bekämpften Flussbaulichen Gesamtprojektes und dessen an Konzeptmängeln gescheiterter Teil-Umsetzung konnte im Bereich Flussbau im Nationalpark Donauauen eine Ära der Kooperation erreicht werden und sind mittlerweile viele unserer Ideen und Konzepte in die aktuellen Planungen der via donau eingeflossen.
In allen Genehmigungsverfahren, die mit einer Bewilligung endeten, konnten wir zusätzliche Auflagen und Nebenbedingungen und wo erforderlich Abänderungen der bekämpften Bescheide im Beschwerdeverfahren erreichen. Mit dem Projekt "Marchfeldkogel" ist eines der größten Deponieprojekte Mitteleuropas Geschichte. In mehreren UVP-Feststellungsverfahren konnte auf dem Beschwerdeweg erreicht werden, dass negative Feststellungsbescheide aufgehoben und das Erfordernis einer UVP vom Bundesverwaltungsgericht festgestellt wurde (z.B. Hochwasserschutz Ill3, Pumpspeicherkraftwerk Koralm).

Die Mitwirkung an Begutachtungsverfahren zu (Umwelt-)gesetzen rundet das Bild ab

Um einen Einblick in unsere Öffentlichkeitsarbeit zu geben, hier der link zu unserer digitale Pressemappe bei APA-OTS:
https://www.ots.at/pressemappe/1444/virus-wuk-umweltbureau

 


Wir finanzieren uns vorwiegend über SPENDEN
Zum Zwecke der solcherart materiellen Unterstützung ist folgende Bankverbindung verfügbar:

VIRUS-Verein Projektwerkstatt für Umwelt und Soziales
IBAN AT66 1400 0024 1003 4010
BIC: BAWAATWW

 

 

Kontakt: virus.umweltbureauATwuk.at, 0699/12419913, derzeit finden aufgrund der COVID-19 Pandemie keine organisierten Treffen statt

Impressum und Postanschrift: Umweltorganisation VIRUS, VEREIN PROJEKTWERKSTATT FÜR UMWELT UND SOZIALES, c/o WUK-Umweltbureau, 1090 Währingerstraße 59